Über den Preis

Soziale Innovation entwirft Lösungen für dringende gesellschaftliche Herausforderungen. Sie schafft Raum für neue Denkansätze, gibt innovative Antworten und weist neue Wege. Damit reagiert sie entweder auf neue soziale Fragestellungen oder löst ein bekanntes Problem durch eine neue Herangehensweise. Dieses Handeln kann von der betroffenen sozialen Gruppe selbst ausgehen, es muss in jedem Fall von den Betroffenen mitgetragen und mitgestaltet werden. Auf diese Weise schafft soziale Innovation nachhaltige, beispielgebende Lösungen, die für andere zur Inspiration werden.

 

Definition soziale Innovation, Unruhe Privatestiftung

SozialMarie Prize Statue

SozialMarie ist ein Preis für soziale Innovation, der jedes Jahr an 15 herausragende Projekte vergeben wird. Mit der ersten Ausschreibung im Jahr 2004 und der Verleihung im Jahr 2005 war sie der erste Preis für soziale Innovation in Europa. Neben einer finanziellen Anerkennung in Höhe von 54.000 € bietet SozialMarie vor allem eine öffentliche Plattform für sozial innovative Projekte in Mittelosteuropa.

SozialMarie Prize Statue

Von Anfang an international, hat sich die SozialMarie in Österreich, Ungarn, Tschechien, der Slowakei, Kroatien und Slowenien einen guten Ruf erworben. Die im Jahr 2000 von Wanda Moser-Heindl und Friedrich Moser gegründete Unruhe Privatstiftung betreibt den Preis.

Würdigung

für mutige

Projekte

Über die Neuartigkeit der Idee hinaus konzentrieren sich die SozialMarie Kriterien für soziale Innovation auf die Einbeziehung verschiedener Gruppen, die Wirksamkeit der Umsetzung und die Beispielwirkung. SozialMarie zeichnet erfolgreich umgesetzte Projekte aus und ist ein erstklassiges Gütesiegel für effektive soziale Innovation. Vorbildliche Projekte zu fördern und zu verbreiten, sowie die Diskussion über soziale Innovation voranzutreiben, sind die Hauptziele von SozialMarie.

Preisverleihung

Die SozialMarie Expert*innen-Jury nominiert aus allen Einreichungen für die jährliche Ausschreibung max. 35 Projekte für den Preis und wählt in Folge die 15 besten Projekte aus, die am 1. Mai bei der Preisverleihung im ORF RadioKulturhaus in Wien ausgezeichnet und bekanntgegeben werden. Die ersten drei Preise werden mit jeweils 15.000 €, 10.000 € und 5.000 € dotiert, die weiteren zwölf Preise jeweils mit 2.000 €.

Aktiver Ehrenschutz

Inspirierende Persönlichkeiten übernehmen jedes Jahr bei der Preisverleihung den aktiven Ehrenschutz über ausgezeichnete oder nominierte Projekte ihrer Wahl. Die Rolle der Ehrenschützer*innen ist eine aktive, sie begleiten oder unterstützen das Projekt im folgenden Jahr.

Gehe zu Ehrenschützer*innen

Audience Award

Der Audience Award wird einem der jährlichen Nominierungen in einer Online-Abstimmung von der Öffentlichkeit vergeben. Das Siegerprojekt erhält eine finanzielle Unterstützung für Bildungszwecke. Der Audience Award ist von den Jury-Preisen zu unterscheiden.

Expert*innen-Jury

Elisabeth Hammer

Mag.a DSAin Elisabeth Hammer

Elisabeth Hammer ist Geschäftsführerin von neunerhaus, Sozialwissenschaftlerin und Sozialarbeiterin. Sie ist Mitbegründerin des Vereins kriSo – Kritische Soziale Arbeit, Herausgeberin mehrerer Fachbücher und publiziert regelmäßig Beiträge zum Thema Obdachlosigkeit. Gegenwärtig ist sie auch Obfrau der BAWO – Bundesarbeitsgemeinschaft Wohnungslosenhilfe.

Dr. Josef Hochgerner

Univ.-Prof. Dr. Josef Hochgerner

Josef Hochgerner, Gründer und wissenschaftlicher Leiter des ZSI (Zentrum für Soziale Innovation) bis 2014, ist Soziologe, Forscher, Lehrer und Experte für soziale Innovation. Von 2001–2005 war er Präsident der Österreichischen Gesellschaft für Soziologie (ÖGS). Gemeinsam mit der Donau-Universität Krems entwickelte er das Curriculum des Studiengangs Master of Arts in Social Innovation (MASI). Darüber hinaus ist er Initiator und Direktor der European School of Social Innovation (ESSI).

DI Ana Jeinić

Ana Jeinić ist Doktorandin am Institut für Architekturtheorie, Kunst- und Kulturwissenschaften in Graz, studierte Architektur und Philosophie in Graz, Venedig und Delft. Sie forschte und lehrte kritische Entwurfs- und Raumtheorie an der Technischen Universität Graz und als Gastdozentin an der University of Edinburgh. In ihrer aktuellen Forschung versucht sie, einem post-neoliberalen Konzept von Design und Innovation auf die Spur zu kommen.

Miro Kocur

Dr. Miroslav Kocúr, PhD

Miroslav Kocúr arbeitet bei der gemeinnützigen Organisation LEAF und konzentriert sich auf die Unterstützung junger Menschen, die innovative Bildungs-, Business- und gemeinnützige Projekte durchführen. Er war der erste Direktor des Bilingualen C.S. Lewis-Gymnasiums in Bratislava. Er publiziert regelmäßig zu sozio-ethischen Fragen und moderiert in Zusammenarbeit mit dem Slowakischen Rundfunk ein Diskussionsprogramm zu zeitgenössischen kulturell-gesellschaftlichen und philosophisch-religiösen Themen.

Katalin Teller

Katalin Teller, PhD

Katalin Teller ist Assistenzprofessorin am Lehrstuhl für Ästhetik am Institut für Kunsttheorie und Medienforschung der Eötvös-Loránd-Universität Budapest (ELTE). Sie arbeitet an internationalen und interdisziplinären Forschungsprojekten zu Kulturtechniken, Migrationsliteratur, Stadtgeschichte und Populärkultur, zuletzt am Ludwig Boltzmann Institute for Digital History (LBIDH) in Wien. Sie übersetzt regelmäßig in den Bereichen Kulturtheorie und -geschichte sowie journalistische Arbeiten.

Veronika Janyrova

Mag.a Veronika Č. Janýrová, MBA

Veronika Janýrová ist Projektmanagerin am Wiener Institut für Internationale Wirtschaftsvergleiche (wiiw), wo sie sich auf die organisatorische Leitung internationaler Forschungskonsortien und die Koordination EU-geförderter Forschungsprojekte konzentriert. Sie ist Simultandolmetscherin und war an zahlreichen Film-, Kunst-, Print- und Kulturproduktionen auch mit österreichisch-tschechischer Dimension beteiligt.

 

Jury
Koordination

Petra Radeshcnig

Mag.a Petra Radeschnig, MA

 

Petra Radeschnig ist Organisationsberaterin, Trainerin und Coach mit systemischem Hintergrund. 2002–2004 arbeitete sie für die deutsche und 2005–2007 für die österreichische Entwicklungszusammenarbeit in Burkina Faso, Westafrika. Sie verfügt über Management- und Führungserfahrung in sehr unterschiedlichen kulturellen Kontexten.

Ehrenschutz

Die besondere Aufgabe des aktiven Ehrenschutzes der SozialMarie besteht darin, eines der Preisträgerprojekte oder Nominierungen nach ihrer Auszeichnung ein Jahr lang zu begleiten, zu unterstützen. Jedes Jahr übernehmen inspirierende Persönlichkeiten bei der Preisverleihung am 1. Mai den Ehrenschutz für jene Länder, die ganzheitlich zum Einreichgebiet der SozialMarie gehören: für Österreich, Ungarn, Tschechien, für die Slowakei und Kroatien.

Herta Stockbauer

Ehrenschutz in Österreich 2020

Barbara Erős

Ehrenschutz in Ungarn 2020

Dušan Ondrušek

Ehrenschutz in der Slowakei 2020

Petr Šmíd

Ehrenschutz in der Tschechischen Republik 2020

Nenad Maljković

Ehrenschutz in Kroatien 2020

Frühere Ehrenschützer*innen

Open Former Patron List

Josef Hader

Ehrenschutz in Österreich 2016

Zsófia Mautner

Ehrenschutz in Ungarn 2016

Pavel Kysilka

Ehrenschutz in der Tschechischen Republik 2016

Augustin (Prince) Pallikunnel

Ehrenschutz in Österreich 2017

Tímea Junghaus

Ehrenschutz in Ungarn 2017

Lejla Abbasová

Ehrenschutz in der Tschechischen Republik 2017

Iveta Radičová

Ehrenschutz in der Slowakei 2017

Dominik Cofalka, Christophe Gilet und Wolfgang Schreiner, Partner Mensalia

Ehrenschutz in Österreich 2015

Ádám Somlai-Fischer

Ehrenschutz in Ungarn 2015

Zbyněk Frolík

Ehrenschutz in der Tschechischen Republik 2015

Sima & Ahmad Porkar

Ehrenschutz in Österreich 2014

Edit Sasvári

Ehrenschutz in Ungarn 2014

Tomáš Sedláček

Ehrenschutz in der Tschechischen Republik 2014

Gabriele Zuna-Kratky

Ehrenschutz in Österreich 2013

András Ujlaky

Ehrenschutz in Ungarn 2013

Táňa Fischerová

Ehrenschutz in der Tschechischen Republik 2013

Susanne Schubert Lustig & Francis Lustig

Ehrenschutz in Österreich 2012

Milán Gauder

Ehrenschutz in Ungarn 2012

Maria Rauch-Kallat

Ehrenschutz in Österreich 2006

Renate Brauner

Ehrenschutz in Österreich 2006

Karl Amon

Ehrenschutz in Österreich 2018

László Ágoston

Ehrenschutz in Ungarn 2018

Tomáš Jindříšek

Ehrenschutz in der Tschechischen Republik 2018

Ján Orlovský

Ehrenschutz in der Slowakei 2018

Michael Köhlmeier

Ehrenschutz in Österreich 2019

János Czafrangó

Ehrenschutz in Ungarn 2019

Petra Hubačová

Ehrenschutz in Tschechien 2019

Sandra Pázmán Tordová

Ehrenschutz in der Slowakei 2019