Wohnhaus „Die Schwalbe“ – Betroffeneninitiative für Frauen mit psychischen Erkrankungen

1.000 Euro Preis 2012

Land: Österreich

Region: Steiermark

Sektor: Zivilgesellschaft / Sozialwirtschaft

Handlungsfelder: Gender-sensible Arbeit, Armut, Psychosoziale Beeinträchtigungen

Projektträger: Verein „Die Schwalbe“ – Wohn- und Beschäftigungsinitiative für Frauen in Lebenskrisen

Verantwortliche*r: Mag. Angelika Vanek-Enyinnaya

Webseite: Link zur Website

Worum geht es?
Bis zu sieben Frauen können nach einem Langzeitaufenthalt in einer psychiatrischen Klinik bis zu einem Jahr in der von Betroffenen gegründeten und geleiteten„Schwalbe“ wohnen. Die medizinische und therapeutische Betreuung erfolgt individuell außer Haus. Im Haus gibt es von Montag bis Freitag eine Tagesstruktur mit Garten- und Küchenarbeit und verschiedenen Entspannungsangeboten, in der Organisation des Alltags werden die dort wohnenden Frauen begleitet. Dadurch soll eine langfristige Stabilisierung und in Folge ein Neustart in die Selbständigkeit erreicht werden. Gleichzeitig treten die GründerInnen in der Öffentlichkeit gegen Diskriminierung von Menschen mit psychischen Erkrankungen auf.
Würdigung der Jury
Die Peer-Arbeit ist im psychiatrischen Bereich in Österreich noch wenig verbreitet. Menschen mit eigener Krisen- und Psychiatrieerfahrung verwenden ihr Wissen darüber, was ihnen selbst geholfen hat, was ihnen gefehlt hat und warum, dafür, es für akut Betroffene nutzbar zu machen. Sie zeugen auch davon, dass es einen Ausweg gibt. Wir möchten „Die Schwalbe“ als Betroffeneninitiative mit unserer Auszeichnung ermutigen, den eingeschlagenen Weg weiterzugehen. Auf dass sich viele diesem Weg anschließen!