Hobby Lobby – Freizeitverein für Kinder und Jugendliche 

2. Preis 2022

Land: Österreich

Region: Wien

Sektor: Zivilgesellschaft / Sozialwirtschaft

Handlungsfelder: Armut, Außerschulische Bildung, Psychosoziale Gesundheit

Projektträger: Vienna Hobby Lobby - Freizeitverein für Kinder und Jugendliche (Vienna Hobby Lobby - leisure association for children and young people)

Verantwortliche*r: Rosa Bergmann, Caroline Loudon, Magdalend Zak

Webseite: Link zur Website

Herausforderung

In Österreich sind 350.000 Kinder und Jugendliche armutsgefährdet. Ihnen bleibt der Weg zu außerschulischer Weiterbildung aufgrund zu hoher Kosten meist versperrt. Gerade durch das Weiterbilden eigener Interessen entdeckt man jedoch Potenziale, knüpft Kontakte, übernimmt Verantwortung und entwickelt soziale Kompetenzen und die eigene Persönlichkeit weiter. 

Idee

Die Hobby Lobby ermöglicht kostenlose Freizeitkurse, indem wir mit ehrenamtlichen Kursleiter*innen zusammenarbeiten und einen Ort schaffen, an dem sich Jugendliche begegnen, ihre Interessen entdecken und Horizonte erweitert werden. Durch die Kooperation mit Schulen werden Kinder direkt angesprochen und aufgefordert sich selbst für ihre Weiterbildung einzusetzen. 

Akteur*innen

Kindern und Jugendlichen mit sozioökonomisch benachteiligtem Hintergrund werden an mittlerweile 4 Standorten in Wien kostenlose Freizeitgestaltung ermöglicht. Die verschiedenen Hobbys werden durch ehrenamtliche Kursleiter*innen vermittelt, die gemeinsam mit den Standortleiter*innen vor Ort zu Bezugspersonen für die Kinder werden.  

Wirkung

70% unseres Wissens wird im informellen, d.h. außerschulischen Kontext erlernt. Vielen Jugendlichen bleibt dieser Bereich jedoch aufgrund finanzieller Barrieren verwehrt. Die Hobby Lobby ermöglicht allen Kindern Weiterbildung am Nachmittag, und einen Ort, an dem man seine Stärken entdecken und soziale Kompetenzen für den weiteren Lebensweg aufbauen kann.  

Transfer

Das erfolgreiche Konzept der Hobby Lobby konnte mittlerweile auf vier Standorte in Wien ausgeweitet werden und startet im März 2022 auch in Tirol, sowie ab Herbst in den Bundesländern Niederösterreich und Oberösterreich.  

Würdigung der Jury

Der Zugang zu informeller Bildung sollte nicht von finanziellen Privilegien abhängen. Während die meisten Freizeitangebote viel kosten, bietet Hobby Lobby in den wirtschaftlich schwächeren Bezirken Wiens verschiedene hochwertige Kurse kostenlos an. Damit wird nicht nur benachteiligten Schüler*innen, aber auch Eltern und Schulen geholfen. Der emphatische Zugang zur Zielgruppe ermöglicht marginalisierten Gruppen ihre Leidenschaften miteinander zu leben. Außerdem überzeugt Hobby Lobby mit einem von Schüler*innen initiierten Programm: im Rahmen eines Praktikums werden Kursteilnehmer*innen selbst zu Ko-Leiter*innen. Ein effektiver Weg um soziale Kompetenzen zu trainieren.