Translanguaging Classrooms in Tiszavasvári

2.000 Euro Preis 2018

Land: Ungarn

Region: ganz Ungarn

Sektor: Zivilgesellschaft / Sozialwirtschaft

Handlungsfelder: Familie, Kindergartenpädagogik, Migration

Projektträger: Magiszter Elementary School Tiszavasvári

Verantwortliche*r: Dr; Heltai, János Imre

Link zur Website

Worum geht es?

If at all, Romani language appears in Hungarian educational institutions only as school subject. Our project supports the school advancement of students using (also) Romani language by making their Romani languaging part of school work. Students can speak at any lessons the ways they speak at home. The more courageous, stratified and varied communication results in greater success in learning.

Würdigung der Jury

Alle Beteiligten müssen radikal umdenken: Eltern, Schulkinder, Lehrkräfte. Denn bisher war Romani im Unterricht verboten und wurde im Schulalltag nicht gefördert. Jetzt sollen die Schülerinnen und Schüler aus ihrem gesamten linguistischen Repertoire schöpfen können! Sprache steuert die Wahrnehmung, der gesellschaftliche Wert der eigenen Muttersprache steuert die Selbstwahrnehmung. Translanguaging Classrooms interveniert auf beiden Ebenen. Vor allem in Klassen, wo diese innovative pädagogische Haltung systematisch umgesetzt wird, sind schnell Erfolge sichtbar: Die Schülerinnen und Schüler handeln sozial kompetenter, ihr Sprachvermögen ist besser, sie sind motivierter, die Schwächeren unter ihnen sprachlich „befreiter“…

In einem segregativen schulischen Umfeld werden sprachpädagogische Maßnahmen gesetzt, um der Diskriminierung von Romakindern entgegenzuwirken. Mit der Aufwertung ihrer zu Hause gesprochenen Sprache wird ihre Selbstbestimmung ebenso gestärkt wie die Akzeptanz seitens der Mehrheitsgesellschaft.