TRIC – TRansferring social Innovation into Competencies

24.01.2024

News

Welche Kompetenzen sind notwendig, um eine soziale Innovation zu einem erfolgreichen Projekt zu machen? Wir haben uns ausführlich damit beschäftigt und aus unseren Erkenntnissen effektive Trainingsmaterialien erstellt

Im Rahmen des TRIC-Projekts suchten wir nach sozialen Innovationskompetenzen, indem wir bereits bewährte und erfolgreiche soziale Initiativen analysierten.

 

Antrag: Erasmus+ Small Scale Program

Projekt: TRIC – TRansferring social Innovation into Competencies

Implementierungsphase: 01/02/2023– 31/01/2024.

 

Unsere Ziele:

  • Stärkung der sozialen Innovationskompetenzen von Erwachsenen mit non-formalen Trainingsmethoden.
  • Unterstützung der Übertragbarkeit von effektiven Methoden der sozialen Innovation, durch die Umwandlung von Projekten in Schulungsmaterial.
  • Identifizierung der Kompetenzen, die soziale Innovationen aufweisen, welche für den Arbeitsmarkt angepasst werden können, und die Vermittlung dieser Kompetenzen an Erwachsene.

 

Ergebnisse:

  • Trainingsteilnehmer entwickeln ihre Kompetenzen im Bereich der sozialen Innovation
  • 2 Schulungspakete, die in unterschiedlichen Einheiten von Erwachsenen in einem Pilotprojekt getestet wurden.
  • Forschung und Methodik zur Übertragung von sozialer Innovation in Bildungsmaterialien und zur Umwandlung von Fallstudienmethoden in Schlüsselkompetenzen für den Arbeitsmarkt.
  • Erstellung von 5 Schulungspaketen (auf Deutsch, Englisch und Ungarisch) zu spezifischen Methoden der sozialen Innovation und zu Arbeitsmarktkompetenzen. 

 

Hier können die 5 unterschiedlichen Schulungsmaterialien heruntergeladen werden:

Gemeinschaft teilen

Gemeinschaftlicher Dienst

Gemeinschaftliche Medien

Gemeinschaftliches Lernen

Gemeinschaftliches Gärtnern

 

Partner: Unruhe Privatstiftung, Cromo Foundation

Für weiterführende Informationen kontaktieren Sie Birgit Haiden-Pistacher.

 

Von der Europäischen Union finanziert. Die geäußerten Ansichten und Meinungen entsprechen jedoch ausschließlich denen des Autors bzw. der Autoren und spiegeln nicht zwingend die der Europäischen Union oder der OeAD-GmbH wider. Weder die Europäische Union noch die OeAD-GmbH können dafür verantwortlich gemacht werden.